Erinnerung an den Adventsbasar

Hallo meine Lieben –  da bin ich wieder,

ja so einfach werdet ihr mich nicht los.
Ich möchte euch noch einmal erinnern das nächste Woche Samstag meine Lesung ist. Ernsthaft ihr wollt doch sehen, wie ich vor Aufregung bibbere und zittere?
Und nein ich verspreche, da wird kein Glühwein im Spiel sein.
Aber viel wichtiger ist noch das diese Lesung im Tierheim in Trier statt finden wird, und deren grosses Event der Adventsbasar ist.
Ich möchte euch bitten dort zahlreich zu erscheinen, gute Laune mitzubringen.
Euch erwartet dort: Eine Tombola, ein Flohmarkt und wie immer wird es warme Getränke und Kuchen geben. Nicht zu vergessen, der Nikolaus kommt ja auch noch.

Also vorbeikommen! Denn dieses Tierheim und alle Mitarbeiter und Helfer geben sich grosse Mühe, für jedes Tier ein passendes Heim zu finden.
Auch deswegen möchte ich euch noch mal daran erinnern, dass Tiere KEIN Weihnachtsgeschenk sind! Aber wenn ihr bei einem Rundgang auf dem Adventbasar vorher eine passende Schnuffelnase entdeckt, die euer Herz erwärmt, und ihr dieser ein gutes Leben bieten könnt, dann bitte ich euch von Herzen dies zu tun.

Es sind unheimlich liebevolle und tolle Hunde im Tierheim. Wunderschöne Samtpfoten, welche euer Heim schnurrend glücklich gestalten würden. Oder hoppelnde Langohren und Quiecknasen welche euer Leben auf den Kopf stellen könnten.

Bevor ihr also ein Geschäft, einen Züchter, oder einen privaten Vermehrer aufsucht, wenn euch der Wunsch nach einer Fellnase quält: Bitte werft einen Blick auf die Kulleraugen, die im Tierheim warten. Auch wenn sie noch so gut versorgt werden, von wirklich wundervollen Menschen, so ist das nichts gegen ein Heim mit einem persönlichen -eigenen- Menschen.

Zur Veranstaltung:
https://www.facebook.com/events/1564513637093810/

Adventsbasar

 

Ein Gedanke zu „Erinnerung an den Adventsbasar

  1. Hallo, das hast Du sehr schf6n beschrieben, aber inidrewge wird man den Gedanken nicht los, als wfcrde es niemand verstehen. Damit meine ich nicht Deinen Artikel, sondern die Tatsache, dass man immer wieder Tiere verschenkt und glaubt, seinem Kind etwas gutes zu tun Das ist definitiv nicht der Fall, denn man tut seinem Kind nichts gutes, wenn man das Tier hinterher wieder irgendwo aussetzt und dem Tier noch weniger .Schade schade Grudf

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.